Lange Zeit galt Golf in Deutschland und anders auf der Welt als die Sportart der Eliteklasse und es war vor allem älteren Klientel vorbehalten. Heutzutage haben sich sowohl das Image als auch der Zugang zu diesem Sport immens geändert. Überall auf der Welt entstehen neue und moderne Golfanlagen und diese Sportart erfährt immer größeren Zulauf eines breiten Publikums. Obwohl es auf den ersten Blick nicht so aussieht, kann man mit Golf sehr viel Gutes für seinen Körper und seine Gesundheit tun.

Golf macht natürlich fit, aber außerdem fördert es sowohl die Konzentration als auch den Stressabbau. In einer Runde legt ein Golfer mehr als 8 Kilometer zurück und dabei werden mehr als 1200 Kilokalorien verbrannt. So kann man sich den Weg zum Fitnessstudio sparen. Außerdem ist Golf die ideale Sportart für unsere Muskeln, da beim Golfen mehr als 130 Muskeln in unserem Körper beansprucht werden. Die Bewegung an der frischen Luft ist natürlich auch ein sehr gutes Kreislauftraining und deshalb wundert es nicht, dass so viele Mediziner Golf sowohl für die Prävention als auch für die Rehabilitation empfehlen.

Für die Anfänger werden üblicherweise Kurse oder Tage der offenen Tür angeboten, wo sie sich mit diesem Abenteuer erstmals vertraut machen können. Die Anfänger brauchen nur normale Turnschuhe und Sportkleidung, da die Schläger und Bälle in der Regel vom Golfklub zur Verfügung gestellt werden. In Deutschland gibt es sehr viele öffentliche Golfplätze die man benutzen kann. Aber wenn man vom Golf-Virus gepackt wird, kann man sich mit einer Mitgliedskarte Zugang zu den exklusiven Golfanlagen verschaffen. Die Tarife in den Golfanlagen sind heutzutage an die moderne und mobile Gesellschaft angepasst, sodass dieser Sport nicht mehr als der Sport der Eliteklasse gilt.

Alle, die etwas Gutes für ihre Gesundheit tun wollen, sollten sicherlich Golf ausprobieren. Obwohl es nicht so aussieht, tut man mit dieser Sportart sehr viel Gutes für seinen Körper.